Kunstwege Erkrath

"neanderland auf einen blick" In dem Flyer "Neanderland auf einen blick" des Kreieses Mettmann der auf verschiedenste Attraktivitäten - u.a. Museumsbesuchen, Erlebnistouren, Radfahren und Wandern im neanderland - hinweist, ist unter Kunstwege im neanderland auch die Kunst- und Laufwege, Wege die verbinden und die "statt Galerie Erkrath" aufgeführt. Unter:www.neanderland.de ist außerdem der Hinweis auf den Flyer der Kunstwege "Wandern in und um Erkrath am Rande des Neandertals" einzusehen. Unter www.wespee.de sind die Karten der drei Kunst- und Laufwege auszudrucken. 

Die 2te Auflage von "Erkrath entdecken" ist da. Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest ist es dem Arbeitskreis Tourismus in Erkrath (AkTiE) gelungen die überarbeitete Broschüre herauszubringen. Neu aufgenommen wurde die historischen Gebäude der alten Weberei an der Hauptstr. 37 in Hochdahl (gegenüber unserem Atelier) und der Veranstaltungskalender. Wie schon in der 1. Ausgabe,  ist auch das Projekt Kunst- und Laufwege mit der "statt Galerie Erkrath" aufgeführt.
Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Der 3. Kunstweg wurde im Bereich Alt- Erkrath, Markthalle verlegt.

Meine inzwischen umgesetzte Idee
ist, die 3 geografisch entfernt liegenden Stadtteile Erkrath´s durch „Kunstwege – Wege die verbinden“ und die „statt Galerie Erkrath“ näher zusammen zu bringen. Mehrere Kunstwege sollen anregen, durch die Landschaft zwischen den Stadtteilen, aber auch durch die Einkaufszentren mit den Fenstern der „statt Galerie Erkrath“ zu laufen, wandern oder zu spazieren. Kunst an den Wegen soll neugierig machen und verdeutlichen, dass es auch am Rande des Neandertals viel zu sehen gibt. Das Projekt „Kunstwege – Wege die verbinden“ mit der „statt Galerie Erkrath“ kann wohl als bisher einmaliges Projekt angesehen werden.

Nach der Eröffnung des dritten Kunstweges im September 2010 haben schon viele Bürger und auch mehrfach Gruppen einen der drei Kunstwege erwandert und dabei die Kunstwerke in den Fenstern der “statt Galerie Erkrath“ und die Skulpturen am Wegesrand betrachtet. Eines hatten die eingerichteten Kunstwege gemeinsam, die abwechslungsreiche Landschaft und die Vielfalt der Wohnbebauung am Rande des Neandertals, erstaunte und begeisterte auch langjährige Bewohner Erkrath´s. 

Um meine Idee, der Kunstwege mit der „statt Galerie Erkrath“, noch stärker als einen Werbebeitrag für diese Region in den Blickpunkt zu stellen, habe ich den beiliegenden Flyer für die Tourismus­werbung des Kreises Mettmann und seiner Städte auf der Internationalen Tourismus Börse vom 11. – 13. März 2011 in Berlin entwickelt. Die Flyer werden zusammen mit den anderen Werbematerialien des Kreises im Rahmen der Tourismuswerbung dort ausgelegt. Ca. 180 000 Besucher und über 7000 Pressevertreter haben somit die Möglichkeit, sich über eine wachsende Tourismusregion zu informieren.


Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Kuriose Zaungäste

REGIOFORUM  Das Stadtmagazin für Mettmann / Erkrath / Wülfrath Mi. 22. Sept 2010,

Manfred Müschenig

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Nun ist es geschafft! Mit der Eröffnung des 3. Kunstweges sind die Ausstellungsorte der „statt Galerie Erkrath" in allen drei Erkrat­her Ortsteilen miteinander verbunden. Dahinter steht die Idee von Wolfgang Sender­mann, Hochdahl, Unterfeldhaus und Alt-Erkrath durch Kunstwege näher zusammen­rücken zu lassen. Wobei nicht allein der Gedanke, die Arbei­ten von diversen Künstlern den Bürger zu präsentieren, im Vordergrund stand, erläutert Sendermann. Schließlich habe Erkrath auch viele schö­ne Wege durch die Natur zu bieten, nicht allein das Nean­dertal, und so möchte er die Bürger auch animieren, häufi­ger die Stadt bei Wanderun­gen noch intensiver zu entde­cken. ....

Die Kunstwerke an den einzelnen Ausstellungsorten werden regelmäßig alle sechs Wochen ausgetauscht, so dass die Bürger immer wieder et­was Neues zu entdecken ha­ben. ...
Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4
Kunst auf 13 Kilometern WZ Freitag, 17. Sept. 2010, Anja Richter
 

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

AKTION Das Projekt „Statt Galerie" eröffnet den dritten Kunstweg. Mit den Werken am Wegesrand und in Schaufenstern sollen die drei Stadtteile verbunden werden. ....



Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 In der neuen Broschüre zur Touristikinformation "Erkrath entdecken" werden auch die Kunst- und Laufwege mit der "statt Galerie Erkrath" aufgeführt. Diese Broschüre wird auch auf der wichtigsten europäischen Bustouristikmesse in Köln vorgestellt.

Kunstwege – Wege die verbinden mit „statt Galerie Erkrath“

Die Stadt Erkrath besteht aus den Stadtteilen Alt-Erkrath, Unterfeldhaus und Hochdahl, mit den Wohn- und Geschäftsbereichen Millrath, Willbeck, Trills und Sandheide. Die Stadt liegt in einer hügeligen, landschaftlich reizvollen und abwechslungsreichen Gegend - einerseits flache Ausläufer zum Hildener Wald und Unterbacher See und andererseits die Ausläufer des Bergischen Landes und das Neandertal. Diese reizvolle Landschaft, wie aber auch die A 3 trennen in gewisser Weise die Stadtteile.

Die Idee ist, die Stadtteile durch Kunstwege – Wege die verbinden näher zusammen zu bringen. Mehrere Kunstwege sollen anregen, durch die Landschaft zwischen den Stadtteilen, aber auch durch die Einkaufszentren der Stadtteile zu laufen, wandern oder zu spazieren. Kunst an den Wegen soll neugierig machen und zum Nutzen der Wege anregen. Diese werden auch an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiführen.

Auf Privatgrundstücken entlang der Wege zu und innerhalb der Stadtteile, werden Skulpturen aufgestellt. Die Skulpturen sollen von einheimischen Künstlern, nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern bzw. mit Schulen und Jugendgruppen, erstellt werden. Die Ausführung der Skulpturen soll aus natürlichen Materialien erfolgen und kostengünstig sein. Es sollte bewusst Kunst sein, die sich durch einen einheitlichen und erschwinglichen Preis auszeichnet und damit vielen Menschen eine Sponsorentätigkeit ermöglicht.

Die verschiedenen Wege werden unter anderem die Einkaufszentren der Stadtteile verbinden. Auch die Werbegemeinschaften bzw. Geschäftsinhaber sollen zum Mitmachen bewegt werden; entweder durch Spenden, oder durch die Bereitschaft, in den Schaufenstern abgegrenzte Flächen zur Ausstellung von Kunstwerken zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug werden die Sponsoren und Geschäftsleute in den entsprechenden Veröffentlichungen benannt. Diese Schaufenster werden zur „statt Galerie Erkrath“ zusammengefasst. In regelmäßigen Abständen werden Künstlerinnen und Künstler aus Erkrath und außerhalb Werke dort ausstellen. Die „statt Galerie Erkrath“ ist also keine übliche Galerie im geschlossenen Raum, sondern verteilt sich auf die Fläche der Stadt und ist Bestandteil der Kunstwege - Wege die verbinden. Ebenso wie die Kunstwege, wird auch die „statt Galerie Erkrath“ kein in sich abgeschlossenes Projekt sein, sondern kann durch Ergänzungen erweitert werden. Neue Fenster der „statt Galerie Erkrath“ und Standorte für Skulpturen sind jederzeit möglich.

Am Samstag, 27.Februar, wird der erste Kunstweg mit fünf Fenstern der „statt Galerie Erkrath“ eröffnet. Dem jetzigen, ersten Kunstweg Hochdahl soll schon in Kürze der zweite nach Unterfeldhaus oder Alt-Erkrath folgen. Die Bürgerinnen und Bürger sind am 27.02 eingeladen, um 11 Uhr am Hochdahler Markt den Kunstweg zu eröffnen und die ersten Fenster der „statt Galerie Erkrath“ kennen zu lernen. Anschließend startet eine Wanderung über den Kunstweg: Bayerpark zur Hildener Straße. Hier befinden sich drei weitere Fenster der „statt Galerie Erkrath“. Danach weiter am Backhaus vorbei Richtung Schwimmbad, um dann über Bruchhausen, An der Brandshütte über die Wahnenmühle wieder zum Hochdahler Markt zu führen. An der Wahnenmühle steht die erste Skulptur dieses Kunstweges. Die Gesamtstrecke ist ca. 9 km lang. Der Verlauf ist ausgezeichnet.

Die Initiatoren hoffen, dass die Bewohner und Besucher der drei Stadtteile diese Wege dazu nutzen, sich in Bewegung zu bringen und die jeweils anderen Stadtteile kennen zu lernen und dabei Kunst der unterschiedlichsten Art zu betrachten.

Das Projekt Kunstwege – Wege die verbinden mit der „statt Galerie Erkrath“ kann wohl als bisher einmaliges Projekt angesehen werden. Es ist eine Initiative der Mitglieder der Ateliergemeinschaft Art 3+1, Eva Pannée, Werner Rutz, Wolfgang Sendermann und wird auch von ihnen organisiert.

Kontakt: Wolfgang Sendermann, e-Mail: kunstwegeerkrath@t-online.de
www.wespee.de, www.pilbri.de 

Kunstweg Erkrath-Hochdahl

Standorte der „statt Galerie Erkrath“
ansichtssache Grafikbüro & Design
, Hildener Str. 7,
Neander-Apotheke, Hildener Str. 9,
Markt Apotheke, Hochdahler Markt 15,
Buchhandlung Weber, Hochdahler Markt
Reisebüro KleineReisewelt Hochdahler Markt 59
Moden Weber,
E- Unterfeldhaus, Neuenhausplatz
Kreissparkasse Düsseldor
f, Geschäftsstelle Unterfeldhaus, Neuenhausplatz
Mode Clemens, Erkrath, Bahnstraße 15
Kreissparkasse Düsseldorf, Erkrath, Bahnstraße 20
Rosen-Apotheke, Schubertstr. 14

Skulpturenstandorte:
Wahnenmühle , Gästehaus
Sponsoren: Gästehaus Wahnenmühle, Wahnenmühle 1,
Eheleute Marie-Claude & Reiner Bossert

Naturschutzzentrum Bruchhausen, Ankerweg
Hotel-Restaurant Haumann "Schöne Aussicht"
Sponsor: Willi Schäfer, Kalksteinwerke Neandertal

Die Wege sind mit jeweils farbigen Laufmännchen ausgezeichnet.
1. Kunstweg = rotes Laufmännchen
2. Kunstweg = gelbes Laufmännchen
3. Kunstweg = weißes Laufmännchen